Gümligen

Projektstand
Ort:
Gümligen
Art:
Neubau
Zeithorizont:
Start 2020
Status:
Wettbewerb

Wir setzen mit euch ganzheitliche Wohn-, Arbeits-, und Lebensräume um. Wir erschaffen ein Urbanes Dorf in Gümligen.

Künftige Nutzer haben die Möglichkeit, ihren künftigen Wohn- und Arbeitsort mitzugestalten
und Teil zu werden bei der Entstehung eines Urbanen Dorfes.

Lage: Schürmattstrasse Gümligen

Projekt

Gümligen

Fakten und Ausgangslage

  • Baufeld: 3'123 m2
  • Max. Geschäftsfläche oberirdisch: 12'500 m2
  • Das Grundstück kann künftig als Arbeitszone (Gewerbe, Gastro, Läden etc.) und Wohnraum genutzt werden

Rahmenbedingungen

  • Obergeschoss: Wohnnutzung
  • Erdgeschoss: Gewerbe
  • Entstehen soll preiswerter Wohnraum in Kostenmiete

Zeitplan und Prozess

  • Bis September 2020: Bedürfnisse erfassen von künftiger Nutzerschaft
  • Ab Herbst 2020: Start Dialogverfahren
  • Herbst 2020 - Frühling 2021: laufendes Dialogverfahren und Zwischenbeurteilung

Neuigkeiten rundum

Gümligen

Update
28
Aug

Gestalte das Urbane Dorf in Gümligen mit!

In Gümligen entsteht ein Urbanes Dorf. Und du kannst mitgestalten. Sag uns, wie deine Vision vom Leben aussieht. Nimm bei der Umfrage teil.

Update
28
Aug

Gestalte das Urbane Dorf in Gümligen mit!

In Gümligen entsteht ein Urbanes Dorf. Und du kannst mitgestalten. Sag uns, wie deine Vision vom Leben aussieht. Nimm bei der Umfrage teil.

Update
28
Aug

Gestalte das Urbane Dorf in Gümligen mit!

In Gümligen entsteht ein Urbanes Dorf. Und du kannst mitgestalten. Sag uns, wie deine Vision vom Leben aussieht. Nimm bei der Umfrage teil.

Fragen und Antworten

Was macht das Projekt in Gümligen einzigartig?

Normalerweise bestimmen die Grundeigentümer, was auf ihrem Grundstück passiert. In diesem Prozess zu einem Urbanen Dorf an der Schürmattstrasse in Gümligen ist einzigartig, dass die künftige Nutzerschaft die Möglichkeit hat, aktiv in der Arealentwicklung mitzuwirken. Wir haben die Chance, ein künftiges Urbanes Dorf zu gestalten. Dabei fliessen Bedürfnisse für eine künftige Wohn- und Gewerbenutzung ein.

Wo stehen wir im Prozess?

Im Herbst 2020 startet der das Dialogverfahren (Einladungsverfahren nach SIA 143). Vier Architekturteams erarbeiten Vorschläge, die danach in einer Jury bewertet werden. Urbane Dörfer als Nutzervertreter hat bereits jetzt die Möglichkeit, Bedürfnisse an das künftige Areal als Guideline für die Architekturbüros einfliessen zu lassen. Urbane Dörfer ist Teil der Jury.

Wer sind die Akteure?

Urbane Dörfer: Genossenschaft für künftige Nutzung.
Kontaktstelle für interessierte Nutzer für Lebensraum (Wohnen und Arbeit).

Losinger Marazzi: Auftraggeberin Dialogverfahren, Projektentwicklerin.
Aktuelle Baurechtnehmerin und künftig das ausführende Unternehmen.

Wie sieht die zukünftige Rolle der Urbanen Dörfer im Projekt aus?

Endziel: Die Genossenschaft Urbane Dörfer wird Baurechtsnehmerin vom entstandenen Dorf und wird das realisierte Areal selbst verwalten. Ab der Bauphase vertritt die Genossenschaft Urbane Dörfer die Nutzergruppe und tritt als neue Baurechtsnehmerin und Bauherrin auf. Während der hier beschriebenen Zusammenarbeit ist die Genossenschaft Urbane Dörfer Dienstleister und Nutzervertreter.

Ein paar wenige Impressionen sollten von Anfang an auf der Seite sein.

Stimmen aus der Community

No items found.
Meret Hasler
Psychologin, Autorin

In einer gemeinschaftlichen Nachbarschaft sehe ich Potential dafür, einander zu inspirieren. Unterschiedliche Ansichten müssen nicht dem Erdboden gleichgemacht, nur akzeptiert werden. Nachbarschaft trägt alle und gibt neue Impulse.⁣

Sandro Schmid
Architekt, Community-Builder

Zuhause sind für mich Orte sowie auch Menschen. Für mich als Architekt ist zusätzlich interessant: Kann ich ein Zuhause für andere bauen, kann ich etwas entwerfen, wo sich andere zuhause fühlen?

46
m2 war der durchschnittliche Wohnflächenbedarf der Schweizer Bevölkerung 2018. 1980 waren es noch 34m2.
Quelle
1
m2 Boden wird in der Schweiz pro Sekunde versiegelt
Quelle

Projektspezifische Events

Events folgen. Abonniere den Newsletter, um den ersten Event nicht zu verpassen.

Weitere Projekte