Urbanes Dorf Melchenbühl, Gümligen

Projektstand
Ort:
Worbstrasse 160, Gümligen
Art:
Neubau
Kalender-Symbol
Zeithorizont:
2021 – 2028
Status:
Planung Neubau und laufendes Pionierprojekt

Ein Wohn-, Arbeits- und Kreativort für Gümligen.

Direkt bei der Tramhaltestelle Melchenbühl in Gümligen entsteht ein vielfältiger Wohn-, Arbeits- und Kreativort und eine gelebte Nachbarschaft. Geplant sind 60 Wohneinheiten, gemeinschaftlich genutzte Flächen und Gewerbeflächen. Es ist eine gemeinsame Entwicklung von Losinger Marazzi und Urbane Dörfer. Gemeinsam soll ein finanzierbares Leuchtturmprojekt für partizipativ geplantes Genossenschaftswohnen entstehen.

Wir entwickeln dabei vor Ort und mit den Menschen.

Vor Ort entwickeln

Am 1. März 2023 hat Urbane Dörfer das Areal übernommen, um mit interessierten Personen in einem gemeinsamen, kreativen Prozess spannende Pioniernutzungen zu realisieren. Die ungenutzte Wiesenfläche, ein 2-stöckiges Werkstatt- und Bürogebäude mit Innenhof und ein Zeithorizont von 2 bis 3 Jahren schaffen Raum für Ideen aus der Bevölkerung, das Testen von zukünftigen Nutzungen des Urbanen Dorfes und für einen Begegnungsort.

Am Samstag 26. August konnte der Kreativ- und Begegnungsort im dabei sein von 250 Personen feierlich eröffnet werden. Ein Ort von und für Menschen und Ideen. Vielfältig mit Kaffee und Bar, Coworking Space, Atelier, Kreativ-Werkstatt, Urban Gardening, Workshop-Räumen und viel viel Pioniergeist.

Das Angebot des Pionierprojekts ist hier ersichtlich.

Mit den Menschen entwickeln

Im Rahmen eines Partizipations-Workshops haben wir im September 2023 mit interessierten Personen gemeinsam an Plänen und Ideen für den Aussenraum, Gemeinschafts- und Dachflächen, Wohnungstypen gearbeitet. Der Workshop schuf einen guten Rahmen, um sich über das Projekt und die aktuellen Entwicklungsschritte zu informieren. Der Nachmittag gab auch Raum für ein Kennenlernen, individuelle Fragen und Mitwirkungsmöglichkeiten auf.

Weitere Workshops werden wir erst 2024 wieder durchführen. Wir werden diese über unseren Newsletter ankündigen. Zur Newsletter-Anmeldung geht es hier.

Das Projekt

Das renommierte Architekturbüro Baumschlager Eberle Architekten konnte die Jury im 2021 mit einem Holzbeton-Hybridbau überzeugen, welche auf die drei Säulen Modularität, Nachhaltigkeit und Suffizienz aufbaut.

Visiualisierung Baumschlager Eberle Architekten

Lage: Worbstrasse 160, Gümligen

Projekt

Urbanes Dorf Melchenbühl, Gümligen

Fakten und Ausgangslage

  • Baufeld: 3'123 m2
  • Max. Geschossfläche oberirdisch: 9'500 m2
  • gemischte Nutzung mit Wohnen, Gewerbe, Gastro, Läden etc.

Rahmenbedingungen

  • Obergeschoss: Wohnnutzung
  • Erdgeschoss: Gewerbe
  • Entstehen soll preiswerter Wohnraum in Kostenmiete

Zeitplan und Prozess

  • September 2020: Bedürfnisse erfassen von künftiger Nutzerschaft
  • Januar bis Sommer 2021: Architekturwettbewerb im Dialogverfahren
  • Frühling 2023 für 2-3 Jahre: Pioniernutzung
  • Mitwirkungsveranstaltungen Herbst 2023

Neuigkeiten zum Urbanen Dorf

Urbanes Dorf Melchenbühl, Gümligen

Update
02
Jul

Atelierräume

Im OG sind mit dem Atelier Ambau bereits die ersten Nutzenden eingezogen resp. sie gestalten den Raum auch gleich selber. Der gemeinschaftsgetragener Atelierraum im 1. OG lädt mit verschiedene Kreativplätzen, einen Nassbereich für Keramik und das Mischen von Farben, sowie flexibel arrangierbare Workshop-Bereiche zum wirken ein.

Update
02
Jul

Atelierräume

Im OG sind mit dem Atelier Ambau bereits die ersten Nutzenden eingezogen resp. sie gestalten den Raum auch gleich selber. Der gemeinschaftsgetragener Atelierraum im 1. OG lädt mit verschiedene Kreativplätzen, einen Nassbereich für Keramik und das Mischen von Farben, sowie flexibel arrangierbare Workshop-Bereiche zum wirken ein.

Newsletter
22
Jun

Testen, testen, testen

Im heutigen Newsletter geben wir am Beispiel von Melchenbühl auf die Wichtigkeit der Testnutuzung ein. Es geht um das schnelle, iterative und nutzerzentrierte Testen von Lösungsannahmen. Wir gehen also nicht vom Konzept und Plänen in die Umsetzung, sondern wollen durch das Testen der Lösungsannahmen möglichst früh wichtige Rückschlüsse ziehen. Damit reduzieren wir die Risiken, bauen Community und entwickeln Projekte mit grosser Qualität und Innovation.

Rückblick
01
Apr

Creative Brunch

Am 01. April luden wir zum ersten Creative Brunch. Vor Ort und bei feinem Essen stellten wir das Projekt, die Mitwirkungsmöglichkeiten sowie die entstehende Community mit Coworking- und Atelierplätze vor. Mit dabei waren Macher*innen und Ideenträger*innen, welche den Ort jetzt und/oder in Zukunft beleben möchten. Der Brunch war ein voller Erfolg und es wurden spannende Kontakte geknüpft.

arrow-icon
Update
02
Jul

Atelierräume

Im OG sind mit dem Atelier Ambau bereits die ersten Nutzenden eingezogen resp. sie gestalten den Raum auch gleich selber. Der gemeinschaftsgetragener Atelierraum im 1. OG lädt mit verschiedene Kreativplätzen, einen Nassbereich für Keramik und das Mischen von Farben, sowie flexibel arrangierbare Workshop-Bereiche zum wirken ein.

Fragen und Antworten

Was macht das Projekt in Gümligen einzigartig?
Plus-Symbol

Normalerweise bestimmen die Grundeigentümer, was auf ihrem Grundstück passiert. In diesem Prozess zu einem Urbanen Dorf an der Schürmattstrasse in Gümligen ist einzigartig, dass die künftige Nutzerschaft die Möglichkeit hat, aktiv in der Arealentwicklung mitzuwirken. Wir haben die Chance, ein künftiges Urbanes Dorf zu gestalten. Dabei fliessen Bedürfnisse für eine künftige Wohn- und Gewerbenutzung ein.

Wo stehen wir im Prozess?
Plus-Symbol

2021 startete das Dialogverfahren (Einladungsverfahren nach SIA 143). Vier Architekturteams erarbeiteten Vorschläge, die danach in einer Jury bewertet werden. Urbane Dörfer als Nutzervertreter hatte bereits jetzt die Möglichkeit, Bedürfnisse an das künftige Areal als Guideline für die Architekturbüros einfliessen zu lassen. Urbane Dörfer war ebenfalls Teil der Jury. Am 1. März 2023 konnte Urbane Dörfer das Areal übernehmen, um mit interessierten Personen in einem gemeinsamen, kreativen Prozess spannende Pioniernutzungen zu realisieren. Bis zum Baustart rechnen wir mit 2-3 Jahre.

Wer sind die Akteure?
Plus-Symbol

Urbane Dörfer: Genossenschaft für künftige Nutzung.
Kontaktstelle für interessierte Nutzer für Lebensraum (Wohnen und Arbeit).

Losinger Marazzi: Auftraggeberin Dialogverfahren, Projektentwicklerin.
Aktuelle Baurechtnehmerin und künftig das ausführende Unternehmen.

Wie sieht die zukünftige Rolle der Urbanen Dörfer im Projekt aus?
Plus-Symbol

Endziel: Die Genossenschaft Urbane Dörfer wird Baurechtsnehmerin vom entstandenen Dorf und wird das realisierte Areal selbst verwalten. Ab der Bauphase vertritt die Genossenschaft Urbane Dörfer die Nutzergruppe und tritt als neue Baurechtsnehmerin und Bauherrin auf. Während der hier beschriebenen Zusammenarbeit ist die Genossenschaft Urbane Dörfer Dienstleister und Nutzervertreter.

Impressionen des Eröffnungsfest

Stimmen aus der Community

No items found.
Sandro Schmid
Architekt, Community-Builder

Zuhause sind für mich Orte sowie auch Menschen. Für mich als Architekt ist zusätzlich interessant: Kann ich ein Zuhause für andere bauen, kann ich etwas entwerfen, wo sich andere zuhause fühlen?

Philip Stuber
Mitinitiant und Präsident IG Ruckhalde

Um die Lebensräume der Zukunft zu gestalten, setzt das Vorhaben an den genau richtigen Stellschrauben an. Insbesondere überzeugt uns der Ansatz, gemeinsam mit der Bevölkerung bewusste Nachbarschaften zu entwickeln.

46
m2 war der durchschnittliche Wohnflächenbedarf der Schweizer Bevölkerung 2018. 1980 waren es noch 34m2.
Quelle
1
m2 Boden wird in der Schweiz pro Sekunde versiegelt
Quelle

Projektspezifische Events

Abonniere den Newsletter, um den nächsten Event nicht zu verpassen.

Weitere Projekte